Filmemacher lobt 100.000 $ für den Beweis eines außerirdischen Raumschiffes aus

Nach einem Bericht der Huffington Post bietet UFO-Forscher und Filmemacher James Fox, 100.000 $ Belohnung für den “besten Beweis, dass es sich bei Ufos, um außerirdische Raumschiffe handelt“, so Fox.

Von Tobias Berg

Hinter der Ankündigung steckt ein neues Filmprojekt von James Fox, welches sich unter dem Titel ’701’, mit den besten Beweisen für das UFO- Phänomen beschäftigt. Die Zahl 701 steht dabei für 701 Fälle, die im Rahmen der militärischen UFO-Studie Project Blue Book (1, 2) nicht durch natürliche Phänomene erklärt werden konnten. Die offizielle UFO-Studie der Air Force endete 1969 und untersuchte insgesamt 12,618 UFO-Sichtungen.

Laut Fox kann das eingereichte Beweismaterial “aus Fotografien, Video bzw. Filmmaterial oder Überresten eines UFO-Absturzes bestehen. Einzige Bedingung ist, dass es einer wissenschaftlichen Untersuchung durch eine Expertengruppe standhält“.

701 ist die Zahl, von der die US-Regierung nicht will, dass die Öffentlichkeit davon erfährt“, erläutert Fox. “Die U.S. Air Force hat ein ernsthaftes Problem, das in den späten 1940 seinen Anfang nahm. Technologische Geräte begannen – völlig ungestraft – in den US-Luftraum einzudringen. Glitzernde, metallische Scheiben, die beschleunigen und Manöver fliegen konnten, wie dies kaum vorstellbar war, wurden in unglaublich großer Anzahl und auch von absolut glaubwürdigen Zeugen gesichtet.”

Als Beispiel für einen solchen Beweis führt James Fox ein Foto eines metallischen Objektes, welches 1981 in Vancouver Island, Kanada von Hannah McRoberts aufgenommen wurde, an.

Das Foto entstand am 8. Oktober 1981 um 11:00 Uhr als Hannah McRoberts gemeinsam mit ihrem Mann und der Tochter an der Ostküste Vancouver Islands eine Rast einlegten. Während ihrer Pause bemerkten die drei eine Wolke, die sich genau über einem Berggipfel befand und die den Eindruck eines aktiven Vulkans vermittelte. Von der Szene amüsiert entstand ein Foto.

Copyright: McRoberts/Fox

Einige Tage später, als die Fotos entwickelt wurden, bemerkten sie auf den Fotografien ein diskusförmiges Objekt am Himmel. Alle waren überrascht, denn sie konnten sich an ein solches Objekt am fraglichen Tag nicht erinnern.

Daraufhin kontaktierten sie David Dodge, den Direktor des Planetariums von Vancouver. Als dieser keine Erklärung für das Foto finden konnte, kontaktiert er den UFO-Forscher Davy Paul, welcher auch nach eingehender Untersuchung keine Manipulation des Fotos feststellen konnte.

Auch Richard Haines, ein ehemaliger NASA-Wissenschaftler und Mitglied der UFO-Forschungsorganisation NARCAP, interessierte sich für den Vancouver-Fall. Auch er konnte nach weiteren, eingehenden Analysen keine Manipulation des Bildes finden.

Obwohl Fox eine Erklärung, wie genau die außerirdische Herkunft eines solchen Objektes nachgewiesen werden soll, schuldig bleibt, so darf man trotzdem auf die eingereichten Beweismittel und die angekündigte Dokumentation gespannt sein, da Filmemacher James Fox mit den beiden UFO-Dokumentationen ’Out oft he Blue’(2009), und ’I Know What I Saw’ (2011), zwei der interessantesten Dokumentarfilme zum Thema UFOs produziert hat.

Out of the Blue

 

Quellen:

Huffington Post

Natural Plane.blogspot.de

Grenzwissenschaften-aktuell

Die Rückkehr der grünen Feuerbälle

source: bragalia.blogspot.deDie sogenannten ’grünen Feuerbälle’ sind ähnlich wie die ’Foo Fighter’ (wir berichteten) ein historisches UFO-Phänomen. Ende der 1940er und Anfang 1950er Jahre wurden sie von zahlreichen Zeugen, vor allem im Südwesten der USA, gesichtet. Doch irgendwann wurde es still um das Phänomen und die Sichtungen hörten auf, bis kürzlich neues Bild- und Videomaterial auftauchte, dass die Wiederkehr der Feuerbälle dokumentiert. Weiterlesen

Die geheimen UFO-Akten – N24 zeigt objektive Dokumentation zum UFO-Phänomen

Allmählich vollzieht sich auch in den deutschen Medien eine Trendwende in der UFO-Berichterstattung. Am Samstag, den 2. Juni 2012, strahlte N24 zu besten Sendezeit ‘Die geheimen UFO-Akten – Besuch aus dem All’ aus.

Weiterlesen

Militär-Insider fordert: Amnestie für UFO-Zeugen!

Der ehemalige Colonel des US-Militärs und Autor des kontrovers diskutierten Buches ‘UFOs – Myths, Conspiracies, and Realities’, John B. Alexander, fordert vom amerikanischen Verteidigungsministerium sowie von den Geheimdiensten CIA und NSA Straferlass für UFO-Zeugen. Das Ziel der Forderung ist, dass die zum stillschweigen verpflichteten Menschen endlich frei und ohne Angst vor Konsequenzen über ihre Erlebnisse berichten können.

 

Einen vollständigen Artikel zum Thema finden sie auf grenzwissenschaften-aktuell!