‘Disclosure-Petition II’ & ‘Need-to-Know’: Zwei weitere Onlinepetitionen fordern Stellungnahme des Weißen Hauses

Seit dem 30. November bzw. dem 1. Dezember finden sich auf der Internetseite des Weißen Hauses gleich zwei Petitionen die eine offizielle Reaktion der Obama-Administration zu exopolitischen Fragestellungen fordern. Eingereicht wurden diese vom Gründer der Paradigm Research Group (PRG) Stephen Bassett sowie dem Sachbuchautor und Historiker Richard Dolan.

von Tobias Berg

Die von Bassett eingereichte Petition ‘Disclosure-Petition II‘ fordert eine umfassende Untersuchung des US-Kongresses zur sogenannten ‘Rockefeller Initiative’. Zwischen 1993 und 1996, zur Zeit der Clinton-Administration, beschäftigte sich die Regierungsabteilung für Wissenschaft und Technologie (OSTP) in einer durch Milliardär Laurance Rockefeller gesponserten Initiative mit der Möglichkeit der Freigabe des geheimen UFO-Wissens der amerikanischen Regierung. Brisant hierbei ist vor allem die Tatsache, dass wichtige Mitglieder der Obama-Administration zwar von der Initiative wussten, sich aber bislang nie öffentlich dazu geäußert haben. Zu diesem Personenkreis gehören unter anderem die Außenministerin Hillary Clinton, der Leiter des Übergangsteams der Obama-Administration John Podesta, der Verteidigungsminister und ehemalige Direktor des CIA Leon Panetta sowie der ehemalige Vize-Präsident Al Gore .

Die Petition von Sachbuchautor Richard Dolan (‘UFOs and the National Security State’) und Regisseur Bryce Zabel (‘Dark Skies’) trägt den Titel ‘Need-to-Know‘. Sie fordert die Obama-Administration auf eine unabhängige Untersuchung von unidentifizierten Luftraumphänomenen (Unidentified Ariel Phenomena oder UAPs) einzuleiten. Im Rahmen der Petition wird darauf hingewiesen, dass derartige Phänomene seit über sechs Jahrzehnten sowohl von Radaranlagen aufgezeichnet als auch von glaubwürdigen Zeugen, darunter die US-Präsidenten Carter und Reagan, bestätigt werden. Zeugen aus Militärkreisen berichten zudem, dass derartige Objekte über hochsensiblen Nuklearanlagen gesichtet werden. Weiterhin schlägt die Petition vor die wichtigsten Schlüsselfälle von UAP-Sichtungen mit Hilfe von bislang geheim gehaltenen Dokumenten zu untersuchen. Die geforderte Untersuchung sollte zudem mit der Autorität ausgestattet sein Zeugen vorzuladen und ihnen gegebenenfalls Immunität zu gewähren. Dolan wendet sich über die Plattform YouTube per Video in verschiedenen Sprachen an die Zuschauer und bittet darum die Petition mitzuzeichnen.

Hier die Aufforderung:

Die Petitionen enden am 30. bzw. 31. Dezember und müssen von 25.000 Menschen unterzeichnet werden um das Weiße Haus zu einer Stellungnahme zu veranlassen. Auf eine zuvor von Stephen Bassett eingereichte Petition musste das Weiße Haus bereits reagieren. Vertreten durch Phil Larson, Mitarbeiter der Abteilung für Wissenschaft und Technik, wurde bekannt gegeben, der Regierung lägen weder Beweise für Leben außerhalb dieses Planeten noch Informationen darüber vor, dass eine ‘außerirdische Präsenz’ mit der Menschheit Kontakt aufgenommen hätte (wir berichteten).

Die Petitionen können von allen Menschen, auch von nicht-US-Bürgern, mitgezeichnet werden. Lediglich eine Registrierung auf der Internetseite des Weißen Hauses ist nötig. Auf der Seite kann unten rechts über den Button ‘Create an Account’ ein Konto angelegt werden.

Hinterlasse eine Antwort