Demnächst im Kino? Die Entführung von Betty und Barney Hill

Für regelmäßige Kinobesucher sind Entführungen durch Außerirdische alles andere als überirdisch. „Unheimliche Begegnung der dritten Art“, „Fire in the Sky“ und die Akte X – Filme sind nur einige der bekanntesten Vertreter dieses Genres. Der erste UFO-Entführungsfall über welchen in den großen Medien Berichtet wurde – der Fall also an dem sich alle anderen messen lassen müssen – war hingegen nie auf der Kinoleinwand zu sehen. Bryce Zabel möchte dies nun ändern.

Von Lee Speigel, Huffington Post

Gerade noch rechtzeitig zum 50. Jahrestag der bekannten UFO-Entführung von Betty und Barney Hill in New Hampshire hat Bryce Zabel, ehemaliger Vorsitzender der Akademie für „Television Arts and Science“ (die Organisation welche die prestigeträchtigen Emmy Awards produziert), bekannt gegeben, dass er einen Film über die Erfahrungen der Hills machen will.

Der Film soll auf dem Buch “Captured! The Betty and Barney Hill UFO Experience” (Gefangen! Die Betty und Barney Hill UFO-Erfahrung) von Stanton Friedman und Kathleen Marden basieren. „Ich denke mit der heutigen modernen Filmtechnik können wir einen Film machen, der die Geschichte in glaubwürdiger Art und Weise erzählt“, sagte Zabel.

Die Geschichte, wie sie von den Hills erzählt wurde, klingt unglaublich: In der Nacht des 19. September 1961 fuhren Betty und Barney Hill in südlicher Richtung auf der Route 3 durch die White Mountains auf dem Weg zu ihrem Haus in Portsmouth, New Hampshire, als sie ein großes, beleuchtetes Objekt am Himmel bemerkten, welches ihn folgte und dann plötzlich auf ihren Wagen zukam.

Die Hills bekamen es mit der Angst zu tun, als das vollkommen geräuschlose, runde Objekt sich in ihrer Nähe befand. Besonders Barney war die Sache nicht geheuer, da er durch sein Fernglas mehrere menschenähnliche Figuren in den Fenstern des mysteriösen Fluggerätes erkennen konnte. Aus Angst, dass sie gefangen genommen werden könnten, flohen die Hills in ihrem Fahrzeug.

Kurz danach fanden sich die beiden ca. 56 km von der Stelle entfernt wieder, an der sie angehalten hatten. Später bemerkten sie, dass sie sich an etwa 2 Stunden aus der fraglichen Nacht nicht mehr erinnern konnten.
Schließlich vertrauten sich die beiden dem Psychiater und Neurologen Dr. Benjamin Simon an, welcher Regressionshypnose anwandte um die vergessen  Erinnerungen der Hills zurückzubringen. In unzähligen Hypnoseeinheiten berichteten die Hills, unabhängig von einander, von Außerirdischen entführt worden zu sein. An Bord des UFOs mussten sie sich einer körperlichen Untersuchung unterziehen bevor sie mit gelöschten Erinnerungen wieder zu ihrem Fahrzeug gebracht wurden.

„Das erste Mal konnte ich die Insassen sehen, als eine Gruppe von ihnen am Highway stand, kurz bevor sie uns entführten”, erzählte Betty Hill 1975.
Das Aussehen der Wesen beschrieben die Hills wie folgt: „Etwa 1,30 – 1,50m groß, menschenähnlich, sehr große Augen die nach oben hin abgeschrägt waren, sehr flache Nasen, an Stelle eines Mundes nur einen dünnen Schlitz, sie waren von gräulicher Farbe und trugen die gleiche Kleidung. Ich denke ich war auf ihre äußere Erscheinung nicht vorbereitet – Ich hatte große Angst“, berichtete Betty weiter.

Das wohl wichtigste an der detaillierten Geschichte des Ehepaares ist der Fakt, dass es die erste Entführung durch Außerirdische der Geschichte war, die ein großes Publikum erreichte. Darüber hinaus waren die mittlerweile verstorbenen Hills hoch geschätzte Mitglieder ihrer Gemeinde. Betty war Sozialarbeiterin und Barney wurde vom Gouverneur New Hampshires dazu berufen bei einem staatlichen Komitee für Bürgerrechte mitzuarbeiten.

Dies sind nur einige Gründe warum sich Zabel dazu entschlossen hat einen Film über diese Nahbegegnung zu machen. „Ob man nun daran glauben mag, dass Entführungen geschehen oder nicht, es ist vor allem deswegen eine wichtige Geschichte, weil die Welt zum  ersten Mal auf das Phänomen aufmerksam gemacht wurde“, sagte Zabel der Huffington Post.

Die Geschichte der Hills wurde erstmals 1966 durch John Fullers New York Times Bestseller „The Interrupted Journey“ (Die unterbrochene Reise) und 1975 durch den NBC TV-Film „The UFO Incident“ (Der UFO Vorfall) bekannt. Im Pilotfilm der 1996 gesendeten Alien-Verschwörungs-Serie „Dark Skies”, zeigte Zabel ein dramatisiertes Segment über die Hills.

„Ich war immer sehr interessiert an diesem Fall und mit zu verfolgen wie sich die Geschichte im Laufe der Zeit weiterentwickelt war spannend. Als Kathy Marden und Stanton Friedman sich des Falles annahmen wurden die Grenzen der Geschichte noch einmal deutlich ausgedehnt“, führt Zabel aus.

„Es handelt sich hierbei um einen Fall der von den besten Forschern auf diesem Gebiet untersucht wurde. Ebenfalls wichtig ist der Fakt, dass Betty und Barney sich bewusst an den Vorfall, mit Ausnahme der eigentlichen Entführung, erinnern können“, berichtet Marden, eine Soziologin und eine Nichte der Hills. „In den Medien gab es viele irreführende Aussagen darüber woran sich Betty und Barney tatsächlich erinnern konnten.“

„Der Öffentlichkeit wurde der Eindruck vermittelt, dass die beiden lediglich ein Licht am Himmel gesehen hätten, aber alle die sich mit dem Fall auskennen wissen, dass die beiden weit mehr gesehen haben”, erklärt Marden. „Obwohl ihre Geschichte wieder und wieder auf die Probe gestellt wurde ist es niemandem gelungen sie zu widerlegen.“

Einer der am meisten übersehenen Aspekte der Geschichte ist, dass etwa zur selben Zeit, in der die Hills ihre Sichtung gemacht haben, ein UFO vom Radar der Pease Air Force Basis in Portsmouth in der Gegend der White Mountains aufgefangen wurde. Skeptiker geben zu bedenken,  dass die Air Force zum dem Schluss kam, es würde sich bei dem UFO um einen Wetterballon handeln.

Während der Hypnosetherapie berichtete Betty, dass sie an Bord des Raumschiffes mit einem der Wesen, von dem sie glaubte es sei der „Anführer“, kommuniziert habe. Sie fragte das Wesen woher sie gekommen seien. Darauf hin zeigte es ihr eine dreidimensionale Sternenkarte, die viele Sterne umfasste, von denen einige mit Linien verbunden waren.

„Es war beinahe so als ob man bei Nacht aus dem Fenster die Sterne sehen würde“, sagte Betty 1975. „Er fragte mich, ob ich wisse wo wir uns auf der Karte befinden würden. Das konnte ich ihm aber nicht beantworten. Daraufhin entgegnete das Wesen, dass es mir die Karte ohne das entsprechende Wissen nicht erklären könne. Trotzdem fuhr er fort zu erklären, dass die Linien auf der Karte die Orte markieren würden,  die sie häufig besuchen, aber auch Orte die sie seltener besuchen sowie Expeditionsziele“

1964, in Hypnose befindlich, zeichnete Betty die „Sternenkarte“.
Als die Geschichte der Hills schließlich öffentlich wurde, fand die Lehrerin und Hobbyastronomin Marjorie Fish, die sich jahrelang mit Sternen in der Nähe unseres Sonnensystems beschäftigt hatte, eine mögliche Übereinstimmung mit Bettys Sternenkarte. Fishs Interpretation der Karte bezieht sich auf eine Perspektive die vom Doppelsternsystem Zeta Reticuli ausgeht.

„Zeta 1 und Zeta 2 Reticuli sind nur 39,3 Lichtjahre entfernt und etwa eine Milliarde Jahre älter als unsere Sonne. Außerdem sind es zwei der am nächsten gelegenen sonnenähnlichen Sterne in unserer unmittelbaren galaktischen Nachbarschaft“, erklärt der frühere Kernphysiker Friedman.
„Da es sich um ein Doppelsternsystem handelt, könnte man von einem umkreisenden Planeten den anderen Stern praktisch die ganze Zeit über beobachten. Dieser Aspekt zusammen mit einer Milliarde Jahren Zeit wäre wohl eine starke Motivation sich mit den Möglichkeiten des interstellaren Reisens zu beschäftigen“, führt Friedman aus.

„Die Sternenkarte ist wichtig, da sie den Fokus auf einen bestimmten Ort legt über den niemand zuvor gesprochen hat, obwohl dieser praktisch nur ein Stück die Straße entlang liegt“, so Friedman weiter. „Die Leute reden darüber, dass Aliens von einer anderen Galaxie kommen müssten – das ist Schwachsinn! Wir reden hier von 39 Lichtjahren. Es gibt etwa 1.000 Sterne in einem Radius von 55 Lichtjahren Entfernung zu uns.“

Skeptiker argumentieren, dass Betty Hills Karte einfach nur eine zufällige, insignifikante Anordnung von Sternen zeigen würde. Friedman hat sich über Jahrzehnte mit der Sternenkarte und anderen Aspekten der Geschichte der Hills beschäftigt, welche ihm zufolge mit einer großen Anzahl an glaubwürdigen Details enthält.

„Für diesen Fall gab es kein Vorbild,  an dem sich die Hills, im Falle einer Fälschung, hätten orientieren können.“, fügt Friedman hinzu.

Im Juli errichtete der Staat New Hampshire ein historisches Straßenschild um dem 50. Jahrestag der Nahbegegnung der Hills mit Außerirdischen zu gedenken. Auch das „Indian Head“ Touristenzentrum, welches an der besagten Schnellstraße gelegen ist, wird eine Gedenktafel zu Ehren des Ehepaares Hill aufstellen.

Auf diesem Event wird Kathy Marden eine Tour auf der Orginalroute, mitsamt dem Punkt an dem die Hills laut eigenen Aussagen von Aliens entführt wurden, durchführen. Sie und Stanton Friedman werden außerdem Vorträge über den Betty und Barney Hill Fall im „Indian Head Resort“ halten, einer der letzten Orte, an welchem sich die Hills während ihrer Schicksalsfahrt in der fraglichen Nacht noch bewusst erinnern konnten.

„Es ist gibt noch vieles über diese Geschichte zu erfahren, deswegen werde ich mich auf jeden Fall an der Tour beteiligen”, sagte der Besitzer des Resorts Peter Spanos. „Es war der erste gemeldete und dokumentierte UFO-Entführungsfall in den USA, und es fasziniert mich, dass die Hills unter Hypnose, unabhängig voneinander, die gleiche Geschichte erzählten – sogar Teile der Geschichte an die sie sich im normalen Bewusstsein nicht erinnern konnten.“

Auf der Gedenktafel steht (in Auszügen) zu lesen:
Am 19 September 1961, auf der US Route 3, auf dem Weg zu ihrem Heim in Portsmouth, New Hampshire, beobachteten die Hills ein großes, geräuschloses, schwebendes und scheibenförmiges Objekt. Das „Indian Head Resort“ ist der letzte Ort an den sie sich bewusst erinnern konnten bevor sie 35 Meilen weiter südlich, in Lincoln, wieder zu Bewusstsein kamen. Außerdem berichteten die Beiden über 2 Stunden „gestohlene Zeit“…Ihr Fall sorgte für großes Interesse in der Wissenschaftsgemeinschaft, da er durch weitere Beweise gestützt wurde. Die Erfahrungen der Hills ist zu einem wichtigen Teil des öffentlichen Bewusstseins bezüglich des UFO-Phänomens geworden.

Filmemacher und Produzent Bryce Zabel bezeichnet den Hill Fall als einen Klassiker im Feld der UFO-Berichte. „Skeptiker werden sich immer bemühen alles und jedes zu wiederlegen. Es gibt viele Leute die darin geübt sind skeptisch zu sein, und ehrlich gesagt, leben wir in einer Welt wo wir auch die Skeptiker brauchen“, gibt Zabel zu. „Ich lade jeden Skeptiker herzlich ein sich mit dem Betty und Barney Hill Fall zu beschäftigen und darüber zu debattieren. Lasst uns alle Fakten an die Öffentlichkeit bringen, so dass jeder darüber redet.“

Übersetzung: Tobias Berg

Hinterlasse eine Antwort