Benutzt die NASA Hollywood um das Interesse an Außerirdischen am Leben zu halten?

Der Film ‚Apollo 18‘ erzählt die “wahre” Geschichte darüber was “tatsächlich” mit der 18. Apollomission geschah. Die Filmemacher erzählen die Geschichte des Filmes bewusst im Stil einer Dokumentation um dem Zuschauer ein stärkeres Realitätsgefühl zu vermitteln. Nun macht sich die NASA sorgen, dass viele Zuschauer den Film für wahr halten.

Von Jason McClellan

Bert Ulrich, der Ansprechpartner der NASA für Multimedia, Film und Fernsehen erklärte kürzlich der Los Angeles Times: „Dieser Film ist eine erfundene Geschichte und das war uns auch die ganze Zeit über bewusst. Wir hatten mit der Produktion des Films nur wenig zu tun. Wir haben nicht einmal die Rohfassung gesehen. Die Idee die Apollo 18 Mission als authentisch darzustellen ist einfach nur eine Marketingstrategie. Vielleicht könnte man es als eine Art „Blair Witch Project“ Strategie beschreiben, die dazu dient einen Hype zu kreieren.“

Es ist merkwürdig, dass die NASA sich hier in Erklärungsnot sieht. Die Reaktion der amerikanischen Weltraumbehörde ist ganz klar durch die Vermarktungsstrategie der Weinstein Company (das Filmteam hinter ‚Apollo 18‘) zu erklären, welche den UFO-Forscher Stanton Friedman als Werbefigur zu Promotionszwecken einsetzt. Friedman hat in einigen seiner öffentlichen Auftritte (z.B. in der Dylan Ratigan Show des Senders MSNBC) darüber spekuliert, ob die Apollo 18 und Apollo 19 Missionen tatsächlich von der NASA aufgegeben wurden. Space.com berichtet, dass Friedman im Pressematerial des Films mit folgenden Worten zitiert wird: „Die Leute fragen: Warum gab es keine Apollo 18 Mission? Ich frage: Was ist mit Apollo 18 und Apollo 19 passiert? Beide Missionen waren bereits finanziert und die Astronauten standen bereit. Was ist also aus diesen Missionen geworden?“

Während die NASA die Kinogänger dazu drängt ‚Apollo 18’als nicht real aufzufassen, stellt die Los Angeles Times fest: „Die NASA versteht, dass ihre Zukunft stark davon abhängt, ob die Menschen weiterhin am Thema Außerirdische interessiert sind“. NASA-Mitarbeiter Ulrich erklärt: „ Es ist eine wunderbare Art und Weise die Öffentlichkeit durch die Möglichkeiten der großen Medien wie Kinofilme und Fernsehserien zu erreichen. Die Menschen werden so inspiriert und es wird ihnen vermittelt, worum es bei der Erforschung des Weltraumes geht.“

Fakt oder Fiktion: ‚Apollo 18‘ läuft bereits in den amerikansichen Kinos. Der Filmstart in Deutschland ist für den 13. Oktober 2011 geplant.

Quelle: openminds.tv

Übersetzung: Tobias Berg

Hinterlasse eine Antwort