Geschickte Manipulation bei Pro7?

Ein Kommentar von Jessica Papenfuß
Eine Lichterscheinung im Jahr 1980 über England, Außerirdische, die unsere Steinzeitmenschen besucht haben sollen und Amateuraufnahmen von UFOs: Mit diesen Bildern begann am 08. August 2011 auf dem Privatsender Pro7 die Sendung „Leben Aliens längst unter uns?“.

Erich von Däniken, bekanntester Vertreter der Prä-Astronautik und erfolgreicher Buchautor, war zu Gast bei Galileo-Moderator Aiman Abdallah. Gemeinsam mit dem ‚Überseemuseum‘, der Universität der Künste aus Bremen, dem Jurist Klaus Richter, dem ehemaligen Luftwaffenoffizier und leidenschaftlichen Modellflugzeugbauer Peter Belting sowie Professor Bernd Teichert von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden stellte Pro7 Spezial die Thesen Erich von Dänikens auf den Prüfstand.

E.v. Däniken wies auf das faszinierende Wissen alter Kulturen für Astronomie, Geometrie und Mathematik hin, welches unsere Vorfahren nach den bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen unmöglich besessen haben konnten. Unter die Lupe genommen wurden unter anderem die 1500 Jahre alten Goldflieger. Dabei spielten die kolumbianischen Goldflieger für Däniken nie eine große Rolle zur Untermauerung seiner Indizien, wie er in einem persönlichen Statement zur Galileo-Sendung bei Kopp-Online erklärt: „Ich antwortete, diese »Goldflieger« seien für meine Theorien nie ein gewichtiges Argument gewesen. Doch können sie sehr wohl als Indizien für das Cargo-Kult-Verhalten (= Imitationsverhalten) der präkolumbianischen Indios dienen.“

Die 1500 Jahre alten Goldflieger können unmöglich als Beweis dafür genutzt werden, die Thesen Erich von Dänikens zu widerlegen. Letztendlich wurde von den vergangenen Kulturen wahrscheinlich nur der Versuch unternommen, das real Erlebte in diesen Figuren zu rekonstruieren. Es ist nur verständlich, dass sich Fehler einschleichen, wenn das technische Verständnis fehlt. Wo blieben die wirklich erstaunlichen Argumente aus der Paläo- Seti?

Die vorgestellten Thesen der Paläo Seti dienten wahrscheinlich keinem anderen Zweck als sie zu verwerfen und selbstverständlich die Theorien der Kritiker dem ahnungslosen Zuschauer als einzige Wahrheit zu verkaufen. Hier wurde gezielt Manipulation in eine gewünschte Richtung betrieben, nämlich, dass die Thesen eines Erich von Däniken in das Reich der Fantasie gehören. Die Sendung sollte dem Zuschauer lediglich den Eindruck vermitteln, er wäre zwar ein guter Buchautor, doch seine Indizien seien nicht haltbar und lägen jenseits der Realität.

Darauf, dass es sich bei den vorgestellten Gegenargumenten ebenfalls ‚nur‘ um wissenschaftliche Theorien handelte, wurde nicht hingewiesen. Stattdessen wurden die Aussagen von Erich von Däniken medientechnisch manipuliert. Am 09. August twitterte von Däniken dazu: „Traurig, wie mich PRO-7 gestern ins Lächerliche manipulierte. Man hat einfach meine wesentlichen Antworten weg geschnitten. So geschehen.“

In letzter Zeit wird Erich von Däniken wieder häufiger zu Fernsehsendungen eingeladen, wo seine Theorien oberflächlich thematisiert werden, um sie letztendlich zu zerreißen. Die Tatsache der geschickten Manipulation könnte darin begründet liegen, dass Erich von Däniken durch die History-Channel-Serie „Ancient Aliens“ noch populärer geworden ist und sich immer mehr Menschen den Thesen der Prä Astronautik widmen. Die Ernsthaftigkeit des Themas nimmt immer mehr zu.

Wenn immer mehr Menschen glauben, dass in der Vergangenheit Außerirdische auf der Erde gelandet sind, wirft dieser Umstand natürlich ein völlig anderes Licht auf das gegenwärtige UFO-Phänomen und die außerirdische Hypothese. Denn wenn Außerirdische schon vor Jahrtausenden auf der Erde gelandet sind, heißt das im Umkehrschluss, dass das UFO-Phänomen auch gegenwärtig existiert und wir möglicherweise immer noch besucht werden. Ob dies der Grund ist, warum geschickt manipuliert wird, um die Prä-Astronautik in das Land der Märchen zu verbannen?

Die Pro7-Spezial Sendung mit Erich von Däniken können Sie sich hier anschauen.

Hinterlasse eine Antwort